Sie sind hier: 2013 - 2015
Zurück zu: Presse
Allgemein: Kontakt Mitgliedsantrag Impressum AGB Datenschutz Silbersee Lied

Suchen nach:

Was ist dran an dem Gerücht?

Erweiterung des Vogelschutzgebietes Engerser Feld

Das neue Jahr 2013 fängt ja schon gut gut an!

Kaum hat man sich an die "Ruhe"im Engers Feld gewöhnt, schon gehen die Spekulationen über dieses weiter.

Mir sträuben sich die Nackenhaare wenn ich mir diese, am 04.01.2013 per email zugestellte Info lese.

Ob diese Info der Wahrheit entspricht kann ich leider nicht nachprüfen, allerdings klingen bei mir da schon die Alarmglocken und ich bin der Meinung das man hier so schnell wie möglich tätig werden sollte!

Der Info nach sind bei der Verbandsgemeindeverwaltung Weißenthurm Pläne eingegangen die, Zitat:

"... Angaben und Pläne für die Erweiterung des Vogelschutzgebietes "Engerser Feld" enthalten..."

Dieses soll sich im Anschluß an das Voeglschutzgebiet "Urmitzer Werth" in Richtung Neuwied bis zum Yachthafen, über die Rhein-Insel "Weißenthurmer Werth" und weitere Teile des Geländes rund um den "Kannsee", "Steinsee" und "Silbersee" erstrecken.

Hier soll lt. der Pläne und nach den Wünschen der Vogelschützer die Bevölkerung (und somit auch die Angler) komplett ausgesperrt werden, die Spazierwege und alle Zufahrten sollen komplett geschlossen und verlegt werden.

Nach den Plänen ist es ein riesiges Gebiet und für mich hat es den Anschein das man durch diese Taktik versuchen will soviel Gebiete wie möglich zu bekommen - natürlich ohne Rücksicht auf die Bürger dieser Region.

Das schließt auch das Rheinufer mit ein, das sich an das Vogelschutzgebiet "Engerser Feld/Urmitzer Werth" anschließt, zzgl. noch die Rheininsel. Hier würden den Anglern und somit auch der Bevölkerung der Zugang zu einigen Kilometern Rheinufer verwehrt.

Gerade das Engerser Feld unterhalb des Vogelschutzgebiets "Urmitzer Werth" und die Rheininsel, ist für Angler und Bürger aus Neuwied sowie wie für Bürger aus den Gebiete von der anderen Rheinseite (z.B. Urmitz, Kaltenengers und Weißenthurm) ein wichtiger Ort für Naherholung vor der Haustür, um sich vom harten Arbeitsalltag zu erholen.

Sicherlich ist Umweltschutz wichtig, der Mensch braucht ihn auch, aber nicht um den Menschen auszugrenzen, sondern damit der Mensch in Einklang mit der Natur sich vom Alltagsstress erholen und neue Kräfte schöpfen kann.
So kann sich der Mensch dann auch wieder mit neuen Kräften für den Umweltschutz einsetzen.

Dieser Schutz darf aber keine Einbahnstrasse sein.

Sollte diese Info aber wahr sein und die Pläne wirklich existieren würde das eine enorme Einbuße für Bürger und Angler bedeuten.

Es mag ja auch durchaus sein, das sich seltene Vögel außerhalb des Vogelschutzgebietes angesiedelt haben - das haben sie dann aber trotz der Spaziergänger und Angler gemacht.
Was für mich der beste Beweis ist, das sich die Vögel wohl nicht gestört fühlen, dies kann ich anhand unseres Geländes, dem Silbersee aufjedenfall bestätigen.

Die Rheininsel ist ein Fall für sich. Ein bekannter geht selbst dort zum Angeln und sagte mir das er zu fast 100%tiger Sicherheit sagen kann, das sich dort kein Schwarzmilan oder sonstige unter Schutz stehende Vögel aufhalten oder brüten.

Die Insel ist großflächig an den baumfreien Stellen mit Brombeerhecken bewachsen die keinem Tier ein Durchkommen oder die Brut ermöglichen - wenn man von Karnickeln absieht.
Das sind neben Füchsen, Enten, Gänsen und einigen Wasserhühner die einzigsten Tiere die sich auf der Insel tummeln.

Ist auch verständlich - geschützte Vögel wie Milan usw benötigen bei der Brutpflege Ruhe.

Da aber die 4-spurige B256 mit der Raiffeisenbrücke über die Insel führt kann von Ruhe doch keine Rede sein, oder?

Außerdem befinden sich ja noch der Yachthafen Neuwied, eine Bahnstrecke, die B42 und mehrere Industieansiedlungen und Wohnhäuser unmittelbar neben dem geplanten Vogelschutzbiet - werden diese dann auch verlegt?

Und was ist eigentlich mit dem Klärwerk im Engerser Feld, welches ja auch Wasserschutzgebiet ist?

Dies gehört doch auch nicht in ein Wasserschutzgebiet und wurde seiner Zeit auch nicht verlegt.



Vorkommnisse aus den Jahren 2005/2006

Ich möchte alle Bürger nochmals an die Vorkommnisse aus den Jahren 2005/2006 erinnern, wo unter mehr als fragwürdigen Umständen der Kannsee, das damalige Vereinsgewässer des ASV Bendorf, diesem in einer Nacht- und Nebelaktion weggenommen wurde.

Ich frage euch, wollt ihr das gleiche wieder erleben, aber diesmal mit dem gesamten Engerser Feld einschließlich dem Rheinufer und somit einem der beliebtesten Naherholungs-/ Ausflugszielen unserer Region?

Lesen sie mehr über den Behörden Wahnsinn in 2005/2006, wo damals auch währende der Brutzeit der Vögel, etliche Bäume gefällt wurden um die Begehung des "Kann Sees" zu unterbinden - wo war da der Vogelschutz?

Diese Aktion war damals, meines wissens nach, unter Mitwirkung aller Behörden abegesegnet wurden
.







Am Kannsee tummeln sich heute im Sommer hunderte von Badegästen die über die wenigen Kontrollen der Behörde (1-2x im Jahr) lachen - am nächsten Tag ist der See im Sommer wieder bevölkert.

Aber angeln ist immer noch verboten und es ist immer noch ein Vogelschutzgebiet. Wenn die Vogelschützer und Behörden es noch nicht mal schaffen das kleine Gelände "Kann See" wirkungsvoll zu schützen, wie soll das erst mit dem geplanten erweiterten Vogelschutzgebiet ausgehen?

Hauptsache das Schutzgebiet ist da, offiziell darf keiner (außer den Vogelschützern) in das Gebiet, aber jeder tut es, Kontrollen sind ja kaum möglich.

Außer die Angler, die "dürfen" wieder mal draußen bleiben, weil die ja am Ufer direkt zu sehen sind...

Die Bürger haben in den vergangen Jahren schon genug Gewässerstrecken und Gebiete verloren, lasst es nicht zu das es so weiter geht!!!

Umweltschutz JA - aber nur mit dem Bürger nicht gegen Ihn!!!

Ich frage hiermit alle interessierten Bürger:


Was tut ihr dagegen bzw. was sollen wir tun?


Über Eure Meinung und Vorschläge sowie Infos zur Sache würde ich mich sehr freuen.
Wenn Ihr möchtet, kann ich Eure Meinungen auf Euren Wunsch hin auch hier veröffentlichen.

Hier unser Kontakt


PS: Ein Foto des neuen Gebietes wurde uns auch gemailt, kann ich aber wegen der Rechte nicht veröffentlichen.

Hier können sie damaligen Beiträge nachlesen:

Kann-See Neuwied-Behördenwillkür

2005-2006 und auch in 2007-2009

Gehe zu: Holperstrecke: Neubau kommt – aber erst 2014 Schäden durch Behörde am Silbersee