Sie sind hier: 1991 - 2001
Zurück zu: Presse
Allgemein: Kontakt Mitgliedsantrag Impressum AGB Datenschutz Silbersee Lied

Suchen nach:

Augenblicke am Silbersee

Augenblicke am Silbersee

Augenblicke am Silbersee 29. Juni 2001

Wir sind umgeben von Bäumen, von einem Fluss, den Wolken und dem Himmel. Das Wasser des Silbersees ist eine weite Fläche.
Wir wissen, dass Wasser ebenso elementar ist wie Stein und dass es stärker ist als Fels, da es Felsgestein abzutragen vermag. Außerdem besitzt Wasser die Qualität der Anpassungsfähigkeit und Offenheit. Es teilt sich, um Dingen Einlass zu gewähren und sammelt sich dann wieder.
Wenn wir mit einem Hammer auf einen Berg oder einen Felsen schlagen, zersplittert oder zerbricht er trotz oder gerade wegen seiner Härte. Wen wir hingegen das Meer oder einen See schlagen, so bewirkt das nur, dass der Hammer rostet. Darin kommt eine der wichtigsten Tugenden des Wassers zum Ausdruck
Der See - der Silbersee, wird von der Erde selbst gehalten. Wasser sammelt sich gern an tief gelegenen Orten. Es Sucht sich die ihm angenehme Höhe selbst, strebt danach, gehalten zu werden. Der Silbersee ist flach, blau, oftmals tief-grün und trotzdem klar. Wenn kein Wind weht, ist seine Oberfläche glatt. Spiegelgleich reflektiert sie die hohen Bäume, den Himmel, die Wolken und auch uns und birgt Augenblick für Augenblick alles in sich
Der Wind und auch die Schwäne erzeugen Bewegung auf der Wasseroberfläche, angefangen von einem leichten Kräuseln bis hin zu Wellen. Dann verschwinden die klaren Spiegelungen.
Das Sonnenlicht jedoch kann auch in den Kräuselungen noch funkeln und auf den Wellen tanzen. Dem Glitzern von Diamanten ähnlich - so ist der Silbersee.
Wenn die Nacht anbricht, tanzt der Mond auf den Wellen oder er spiegelt sich auf der stillen Oberfläche zusammen mit den Umrissen der Bäume und ihrem Schatten.
An solchen Sommertagen wie heute, ist der Silbersee ein vollkommener Naturspiegel, In einer Umrahmung von Akazien. Steinen und einer Märchenlandschaft, den kein Stein zerschmettern kann, dessen Quecksilber sich nicht abnützt, kein Sturm, kein Staub seine ewig neue Fläche trübt.
Und doch braucht er nun unseren Schutz und unsere Fürsprache, damit er nicht von Menschenhand zerstört wird.


Dieser Text wurde uns von Besuchern des Silbersees per Fax übermittelt. Hier für möchten wir uns rechtherzlich bedanken.

Gehe zu: Info 1990 - 2001 EU-Programm bringt Stadt und Eignern keine Nachtei